2020-01-22 #1 Daytona Intl. Speedway

  • sehe es wie du mit dem phasen und der positionierung. ich hab mich während den ersten 100 laps oft einfach zurückfallen lassen und bin hinter dem leadpack gefahren. bei einer sauberen fahrweise hätte ich locker den anschluss verloren da ich teilweise 0.5 hinter dem pack war. aber durch das racen, die lapper und den daraus resultierenden chekup war ich immer wieder dran. um die mitte herum hätte man etwas mehr pushen können aber ich bin zu 100% noch von yellows ausgegangen und hatte damit richtig gepokert. erst bei den letzten stopps und den letzten runs hab ich angefangen zu schauen was noch geht. top prio hatte die ganze karre :)

    :cokeprost: Jap, war mir auch zu blöd. P7-P12 hinterm Pack deutlich Abstand und das Leben ist schön. Das man dann beim Überrunden rausgenommen wird, naja ist halt Daytona. Ich hab keinen Kratzer in die Kiste gemacht bis ich abgeschossen wurde. Von daher mit mir selbst zufrieden.

  • Für mich ist die lockere Phase bis zum ersten Green Pitstop.

    Nach dem Ersten fallen viele Fahrer nach hinten da deren Pitstop nicht schnell genug war. Wenn ich dann raus komme, fighte ich bis ich wieder un eine Gruppe komme... usw.

    Ich glaub mein letzter Pitstop hinter Gabri war mein Bester der letzten Zeiten. Hinter ihm auf den Apron, vor ihm über die Linie rein, 1,5 Sek. vor ihm raus.

    Schade ein x4 auf der Ziellinie kassiert zu haben.

  • Das Problem ist generell im Simracing, das die Leute vor allem in Daytona und Dega nie mit dem Kopf fahren. Das Ziel in nem SSW Rennen teilt sich je nach Phase auf. In der ersten Phase ist das einzige Ziel, unbeschadet in der Leadlap und im Leadpack zu sein. Und zwar bis NACH DEM letzten Boxenstop. Ist das erledigt kann man nach dem letzten fuel stop anfangen sich fürs Finale zu positionieren. Und das finale Ziel ist einen "Shot for the win" zu haben also am Ende die Möglichkeit zu haben zu gewinnen. Wenn ich dann höre dass Leute im Trioval versuchen in Runde 30 Sidedraft zu fahren, dessen Effekt beim Fixed Setup so gering ist, und damit andere rauswrecken verstehe ich das nicht. In der Phase vor dem letzten Boxenstop ist es scheiß egal ob man 1. 5. 10. oder 15. ist. Und bei den Lapped Cars kapier ich es erst recht net. Das einzige Ziel sollte da sein in die Leadlap zurück zukommen. Und hierzu wäre es clever sich zu suchen und einen Zug bilden um net alle 10 Runden vom leadpack nochmal ne Runde nach unten gedrückt zu werden.

    Selbst nach dem Rennstart. Da wurde außen direkt hart gepusht, da wurde eng gefahren. Da gabs unten teils nur wenige Zentimeter Platz. Nach dem 2. Restart haben Gabi hinter mir und meine Wenigkeit jeweils zum Vordermann 2 Wagenlängen Platz gelassen. Weils in der Phase einfach egal ist und das sehr entspanntes Rennen fahren ist.

    Hoffe das wird beim nächsten SSW besser.

    Dem kann ich mir nur anschließen.

    In den ersten stints versuche ich bloß irgendwie auf die inside zu kommen. Dann läufts beim pitten entspannter. Dann versuche ich drauf zu achten gute Fahrer hinter mir zu haben die pushen können. Und bei mir steht das absprechen mit den Teamkollegen die unmittelbar in meiner Nähe sind, an viel höherer Stellen als unbedingt nach vorne zu kommen. Wobei es in der top10 wesentlich entspannter zu fahren ist als im hinteren Teil.

  • Ja, das war großes Kino. Wenn die zwei Fahrzeuge vor euch frühzeitig auf der Back hoch gehen um das Pack durch zu lassen könnte man ja einfach folgen, statt unten zu bleiben.

    Da muss ich mich korrigieren. Habs mir nochmal angeschaut. Du konntest ja garnicht hoch, weil die zwei Überflieger von hinten bereits neben dir waren.

    Entschuldigung.

  • Ich hoffe, die Frage wird mir verziehen, aber ich kann's nirgendwo finden:


    Wo kann man die Strafen-Auswertung der einzelnen Events einsehen? Die der Class B sollte ja eigentlich schon erledigt sein, oder?